Springe zum Inhalt

Blog

Vom 3.-9. September fand im Hotel Gratkorn, in Gratkorn bei Graz, die zweite Woche der Transformation statt. Eine ganze Woche lang wurden Vorträge, Seminare und Workshops angeboten, wobei die Veranstalter auch diesmal wieder besonderen Wert auf ein ausgewogenes, interessantes Programm legten:

Thomas Kalkus-Promitzer:  
„Bitte mit Gefühl - Über den Wert der Emotionen in der Veränderungsarbeit“

Bettina Rappl, MA:
„Mit Hypnose gegen Stress“

Manfred Cresnik:
„Auswirkungen der Erdstrahlungen auf Körper und Geist“

Ing. Franz Sint:
„Mentales Schmerzmanagement - Mit dem Schmerz leben lernen“

Johanna Mader:
„Kräuter und deren Anwendungen“

Mahmoud Salem:
"Die Macht unserer Gedanken und Gefühle"

Manuela Hoseinimoghaddam, BA:
"Klopf den Stress weg - Neurosomatische Stimulation"

Petra Dzierzon:
"Geführte Meditation: Übungen für die Seele"

Olaf Jacobsen:
"In Resonanz lernen-lösen-leben-lieben"

Jacqueline & Olaf Jacobsen:
"Freie Systemische Aufstellungen"

Olaf Jacobsen:
"The Search – Die Allround-Methode"

Die Verdreifachung (!) der Besucher/innenzahl im Vergleich zur ersten Woche der Transformation stellte eindrucksvoll unter Beweis, dass das ambitionierte Angebot von immer mehr Menschen angenommen wird und ist für die Veranstalter/innen Ansporn für die Zukunft.

Tipp: Anmeldungen für die Woche der Transformation 2019 sind bereits möglich!
https://www.kalkus.at/woche-der-transformation-2019/

Seit nunmehr 10 Jahren findet in Graz monatlich das NLP-Forum Steiermark statt. Das Forum, das auf Initiative von Franz Fotr und Waltraud Strommer entstanden ist, versteht sich als lose Gemeinschaft von NLPler/innen der unterschiedlichsten Schulen. An jedem letzten Montag des Monats stellen Expert/innen jeweils ein Thema vor. Die Bandbreite ist dabei sehr groß: von klassischen NLP-Themen über Coaching-Methoden, Familienaufstellungen, Resilienz, Hypnose bis hin zu Lach-Yoga ist für vieles Platz. Ca. 80 Vorträge wurden auf diese Weise bisher organisiert.

Am 30. April 2018 wurde das 10-jährige Bestehen des Forums mit einem tollen Festprogramm entsprechend gefeiert. Franz Fotr würdigte seine „Chefin“ Waltraud mit einem Ständchen auf der Ukulele und rührte damit zu Tränen. Danach referiere ÖDV-NLP Obmann Günther Gold über Nagual-Schamanismus und neue Physik und stellte seine soeben erschienenen Bücher zum Thema vor. Das musikalische  Highlight des Abend steuerte „Da Hans und seine Saitenreisser“ bei und präsentierte seine neue CD „Sch(m)erzbefreit“. Zum Abschluss der Festveranstaltung wartete ein fulminantes Buffet auf die Besucher/innen, die die Gelegenheit zum Austausch und Kennenlernen reichlich nutzten.

Herzlichen Glückwunsch auch von dieser Stelle aus an die Veranstalter/innen sowie weiterhin viel Erfolg!

Das NLP-Forum Steiermark hat eine eigene, offene Facebook-Gruppe für Freund/innen und Interessierte: https://www.facebook.com/groups/NLPForum/

Von 19. bis 21. Jänner 2018 fand im Grazer Steiermarkhof der 3. Grazer Hypnosekongress statt. Was vor wenigen Jahren als kleine Initiative von Dr. Luca Staudt und Dr. Clemens Kaindlstorfer begann, entwickelte sich nun endgültig zur größten Hypnose-Veranstaltung Österreichs. Über 120 Interessierte folgten der Einladung und bekamen ein fulminantes Programm geboten.

Das Team der Akademie Kalkus und Freund/innen beim 3. Grazer Hypnosekongress

Anspruch des Kongressvorbereitungsteams war es, eine Art "Woodstock der Hypnose" zu veranstalten, in dem die Hypnose in ihrer gesamten Bandbreite - von der medizinischen über die beraterische bis hin zur energetischen Anwendung - abgebildet werden sollte. Dieser Anspruch wurde, aus unserer Sicht, sehr professionell erfüllt. Der folgende kurze Überblick kann nur einen kleinen, unvollständigen Eindruck vom vielfältigen Angebot bieten:

Dr. Helmut Brussee eröffnete den Kongress mit einem interessanten Vortrag über die Jahrtausende alte Geschichte der Hypnose.

Dipl.-Ing. Dr. techn. Ernst Mussmann, MSc und Marco Wrabl stellten die SWAVE Körperschallliege vor, die sich hervorragend zur Unterstützung von Hypnose und Trance eignet. Neben interessanten Vorräten boten sie auch die Möglichkeit, die Liege vor Ort ausgiebig zu begutachten.

Thomas Kalkus-Promitzer stellte in seinem Vortrag erstmals die Transformative Trance (PDF: TT Präsentation) einer interessierten Öffentlichkeit vor. Dabei handelt es sich um einen strukturierten Dialog, der sich in fünf Phasen gliedert und eine sich selbst regulierende Trance generiert.

Dr. Monika Schiffer berichtete in ihrem Workshop von den therapeutischen Anwendungsmöglichkeiten und spirituellen Aspekten einer Rückführung in Hypnose.

Dr. med. Otto Krammer gab einen sehr interessanten Überblick über die Anwendung heilsamer Augenbewegungen und stellte die Trauma-Behandlungsmethoden EMDR sowie Brainspotting vor.

Der Kardiologe Dr. Viktor Weinrauch hielt einen sehr interessanten und mitreissenden Vortrag über Kommunikation mittels NLP und betonte dabei immer wieder den Stellenwert der zwischenmenschlichen Kommunikation in allen Lebensbereichen.

Gerald Bloderer vom Zentrum Lebenswert begeisterte die Teilnehmer/innen mit seinem sehr aktiv gestalteten Vortrag zum Thema "Meister über die eigenen Gedanken und Gefühle".

Der Psychotherapeut Michael Nigitz-Arch berichtete in seinem Vortrag über die "Geschichtenerzählende Zauberkunst in Therapie und Beratung".

Der Kongress diente gleichzeitig als Gründungsversammlung der neuen Österreichischen Gesellschaft für medizinische Hypnose, zu deren Präsident Univ-Prof. DDr. Robert Gasser gewählt wurde.

Die Akademie Kalkus gratuliert dem gesamten Kongressteam zu dieser herausragenden Veranstaltung und wünscht der neu gegründeten Österreichischen Gesellschaft für medizinische Hypnose - ÖGMH viel Erfolg für ihre wichtige Tätigkeit! 

Das Simpson Protocol wurde von der Kanadierin Ines Simpson entwickelt und macht aktuell weltweit Furore.

Simpson ProtocolIm Nov. 2017 habe ich beim einzigen Anbieter im deutschsprachigen Raum - Stin Niels Musche (Hamburg) - die Ausbildung gemacht und bin jetzt eine der wenigen Simpson Protocol Anwender/innen in Österreich.

Das Simpson Protocol ist eine besondere Form der Tiefenhypnose. Du sprichst nicht mit dem Hypnotiseur und dem Hypnotiseur ist es völlig unwichtig ob er dein Problem kennt oder nicht. Es gibt auch keine herkömmlichen Suggestionen, sondern der Hypnotiseur stellt deinem Überbewusstsein auf verschiedenen Ebenen deines Seins Fragen, auf die du mit Fingerzeichen (idemotorischen Signalen), die du nicht bewusst steuerst, antwortest. Der Hypnotiseur begleitet dich durch einen offenen aber strukturierten Prozess, in dem deine Selbstheilungskräfte aktiviert werden. Obwohl du in einer sehr tiefen Trance bist, nimmst du alles wahr und kannst dich auch nachher an alles erinnern.

Das Simpson Protocol ist eine Hypnose Technik mit der weit höhere und schnellere Erfolge als mit der konventionellen Hypnose erzielt werden können.

Dauer einer Sitzung: 2-3 Stunden

Manuela Hoseinimoghaddam, BA

Tel:+43 660 4797739
manuela@hypnocoach.at
https://www.manuela-hoseinimoghaddam.com/

Teilnehmer/innen, die unsere Ausbildung bereits kennen, wissen die Qualität, die freundliche Atmosphäre und den professionellen Rahmen sehr zu schätzen. Das hören wir immer wieder und freuen uns natürlich sehr darüber. Wie aber kann man Menschen, die uns noch nicht kennen, sich jedoch für eine Hypnose-Ausbildung interessieren, davon überzeugen, bei uns in den richtigen Händen zu sein? Dazu habe ich mir im Folgenden einige Gedanken gemacht.

Stete Weiterentwicklung

Die Akademie Kalkus kann seit mittlerweile 12 Jahren auf Praxiserfahrung in der Erwachsenenbildung zurückgreifen. Wir legen großen Wert darauf, inhaltlich immer up to date zu sein. Unsere Trainer/innen und Coaches besuchen deshalb regelmässig Weiterbildungsveranstaltungen im In- und Ausland und nehmen dafür oft weite Wege in Kauf. Das ist auch notwendig, weil wir uns an internationalen Qualitätsstandards orientieren. Es genügt uns nicht, irgendwann einmal eine Ausbildung absolviert zu haben, und uns dann auf den Lorbeeren auszuruhen, denn wir wissen: Stillstand heisst Rückschritt. Aus diesem Grund entwickeln sich auch unsere Seminare und Lehrgänge immer weiter. Wir optimieren, straffen und ergänzen unser Angebot regelmässig und können dadurch mit Fug und Recht behaupten, auch im internationalen Vergleich mithalten zu können.

Wir sind für unsere Teilnehmer/innen da - nicht umgekehrt! 

Im Mittelpunkt all unserer Bemühungen steht das Bestreben, unseren Teilnehmer/innen das bestmögliche Angebot zu machen. Das beinhaltet für uns:

  • hochwertige Seminarunterlagen,
  • praxisnaher Unterricht,
  • Literaturtipps, die Sinn machen,
  • Assistenztrainer/innen, die bei den praktischen Übungen in allen Situationen unterstützen,
  • gemeinsame Reflexionsrunden nach jeder Übung,
  • eine offene, wertschätzende Fehlerkultur,
  • regelmässige, unentgeltliche Übungsgruppen auch nach der Ausbildung,
  • innovative Möglichkeiten zum gemeinsamen Erfahrungsaustausch,
  • uvm...

Viele Teilnehmer/innen schätzen auch sehr, dass wir unser umfangreiches Wissen nicht zurückhalten, sondern die eigenen Erfahrungen wirklich zur Verfügung stellen. Wir fürchten nicht, dadurch die eigene Konkurrenz auszubilden, im Gegenteil: wir sind stolz, wenn Sie nach der Ausbildung sofort in eine erfolgreiche Praxis starten können! Je mehr Menschen professionell und sauber mit dem wunderbaren Werkzeug der Hypnose arbeiten, desto besser!

Und es geht weiter!

Auch nach der Ausbildung stehen wir unseren Teilnehmer/innen mit Rat und Tat zur Seite. Ob mit Marketing-Tipps, Spezialangeboten oder mit Supervision, wir nehmen es mit der Nachbetreuung ernst, solange diese gewünscht wird. Dazu gibt es an unserer Akademie in Wien auch jedes Monat eine offene, unentgeltliche Hypnose-Übungsgruppe, bei der immer Trainer/innen der Akademie anwesend sind.

Sollten Sie ein Seminar oder auch einen ganzen Lehrgang wiederholen wollen, so ist auch das möglich. Sie zahlen dann nur einen kleinen Unkostenbeitrag von € 25,- pro Seminartag und können von allen Vorteilen profitieren.

Anerkannte Qualität

Ihre Ausbildung bei uns wird auch international anerkannt. Sowohl der Deutsche Verband für Hypnose (DVH) e.V. als auch die älteste und größte Hypnosevereinigung der Welt, die US-Amerikanische National Guild of Hypnotists NGH erkennen die Ausbildung an. Das kann für Sie ein entscheidender Wettbewerbsvorteil sein.

Ich hoffe, ich konnte damit auch Sie davon überzeugen, bei uns in guten Händen zu sein! Sollten Sie noch weitere Fragen haben, stehe ich Ihnen dafür sehr gerne unter meiner Mobilnummer +43/69918109835 zur Verfügung.

Herzlichst,
Ihr Thomas Kalkus-Promitzer

Warum passiert mir das schon wieder?
Wieso komme ich nicht davon los?
Warum gerate ich immer wieder an den/die Falsche/n?
Was hält mich immer wieder zurück meine Ziele zu erreichen?

Haben Sie sich auch schon einmal diese oder ähnliche Fragen gestellt? Sich endlos das Hirn zermartert, andere um Rat und Hilfe gefragt, aber trotzdem keine Lösung gefunden? Dann könnte das DK-Verfahren (DK = direkte Kommunikation mit dem Unbewussten) für Sie genau jene Methode sein, die Sie aus dieser negativen Gedanken- und Verhaltensspirale befreit. Denn oft liegen die Ursachen für Ihre Probleme so weit zurück, oder sind aus heutiger Sicht so harmlos, dass Sie sich gar nicht mehr daran bewusst erinnern. Sie können bis zurück in die ersten Lebensjahre und sogar bis in der vorgeburtliche Existenz reichen. Im Unterbewussten wirken diese Ursachen weiter und machen Ihnen das Leben schwer. Da hilft es auch nichts, wenn Sie sich weiter darüber den Kopf zerbrechen, denn ihr Bewusstsein lässt nur bestimmte Informationen an die Oberfläche kommen. Die Lösung liegt im zugänglich machen der verlorenen Informationen. Durch das Schliessen der "Erinnerungslücken", erhält Ihr Wachbewusstsein die Möglichkeit, verdrängte Erfahrungen richtig zu verarbeiten und einzuordnen.

Vorteile des DK-Verfahrens

Das DK-Verfahren wurde ursprünglich vom deutschen Hypnotherapeuten Friedbert Becker entwickelt und geht vom Grundsatz aus, dass alle Lösungen, die der Klient/die Klientin für die Lösung eines Problems braucht, bereits tief im Inneren vorhanden sind und nur darauf warten, entdeckt und an die Oberfläche gebracht zu werden. Dazu braucht es keine lange Trance-Einleitungen, Suggestionen oder Entspannungstechniken, sondern eine besondere Form des Dialogs. Das „Unbewusste“ wird durch eine spezielle Fragetechnik auf direktem Weg angesprochen und antwortet. Dadurch entsteht ein Dialog, in dem der Klient/die Klientin durch gezielte Fragen und entsprechende Antworten in einen selbstregulierten Trancezustand geht, Versöhnungsprozesse startet, Blockaden löst und seelische Disharmonien harmonisiert.

Obwohl das DK-Verfahren mit Trancezuständen arbeitet, ist es keine Hypnose im klassischen Sinn und auch keine Therapie. Es handelt sich vielmehr um eine besondere Art der Gesprächsführung. Deshalb eignet sich diese Methode besonders gut für Menschen, die:

  • Angst vor Hypnose bzw. den Kontrollverlust währenddessen haben,
  • sehr kopflastig sind,
  • nicht so leicht entspannen oder visualisieren können,
  • oder generell eher "Hypnoseresistent" sind.

Neugierig geworden?

Als zertifizierter DK-Anwender unterstütze ich Sie mit dieser äußert effektiven Kommunikationsmethode gerne bei der Lösung Ihrer Probleme!

Zertifikat DK-Anwender

Ihr
Thomas Kalkus-Promitzer

Viele von uns kennen das: immer und immer wieder holen uns alte Verhaltensmuster ein, machen wir die selben Fehler oder springen mit Anlauf ins nächste Fettnäpfchen. Oft ist uns dabei gar nicht bewusst, dass es sich dabei um tief verankerte Programmierungen handelt, die irgendwann und irgendwo in unserer Vergangenheit ihre Ursache haben. Und weil uns das eben nicht bewusst ist, können wir das auch nicht so einfach ändern. Wie denn auch, wenn wir nicht einmal wissen, wo wir mit der Veränderung ansetzen könnten? Und so laufen diese Programme im verborgenen, für uns unzugänglichen Teil unseres Selbst weiter: sie wirken aus unserem Unterbewussten heraus und steuern unser Denken, Handeln und Empfinden. Mit der Zeit verfestigen sich diese Programmierungen und finden durch jede neue Krise eine Bestätigung. Dadurch dreht sich unsere Aufmerksamkeit immer mehr und immer stärker um unsere Probleme, es entstehen hemmende Glaubenssätze und selbsterfüllende Prophezeiungen. "War ja klar, dass das wieder einmal schief geht...". Das bindet unsere Aufmerksamkeit noch mehr, fesselt sie regelrecht im Problemsog, und kostet uns unglaublich viel Energie, die uns dann in anderen Bereichen unseres Lebens fehlt.

Am Anfang können die unterschiedlichsten Ereignisse als Auslöser stehen, aber nicht immer muss es sich dabei um besonders schwere, traumatische Erfahrungen handeln. Oft reicht schon ein unbedachter Satz aus, um in uns ein latentes Programm (latent = etwas ist im Hintergrund vorhanden, aber noch nicht sichtbar) zu erzeugen, das nur darauf wartet irgendwann in unserem Leben aktiviert zu werden. Dahinter steckt im Grunde unser ureigenster Überlebensmechanismus. Wenn wir uns tatsächlich oder vermeintlich in Gefahr befinden, schaltet unser bewusster Verstand einen Gang zurück und unser Unterbewusstsein übernimmt die Kontrolle. In Gefahr oder Bedrohung müssen wir instinktiv handeln, da haben wir keine Zeit für Analysen und lange Überlegungen. Und weil eben genau in solchen Situationen das Unterbewusstsein die Kontrolle übernimmt, ist es auch so besonders empfänglich für alle Arten von Programmierungen.

Dies gilt insbesondere in Situationen eingeschränkter Bewusstheit:

  • bei Bewusstlosigkeit
  • während Operationen (auch in Vollnarkose bekommt unser Unterbewusstsein jeden Satz mit)
  • in Stressituationen (in Zeiten gefühlter Überforderung)
  • während der Geburt sowie bereits vor dem Geburtsvorgang (Wunschkind?)
  • während traumatischer Erfahrungen

Auch unsere Kindheit (bis ca. zum 12. Lebensjahr), in der das kritische Bewusstsein noch nicht ausgereift ist, macht uns überaus empfänglich für latente Programme. Ver- und Gebote ("Das macht man nicht", "Hör auf herumzutrödeln!", "Streng dich an!", "Sei endlich ernsthafter!"), und Prognosen ("Lass das, das schaffst du nicht", "So wird aus dir nie etwas!") können dann zu Glaubenssätzen werden, die unterbewusst wirken, und uns auch noch Jahrzehnte später einschränken, behindern und hemmen. In sehr vielen Fällen ist uns gar nicht bewusst, wann und wie diese Programmierungen in unser System gelangt sind, deshalb bringen wir die Symptome auch nicht mit den eigentlichen Ursachen in Zusammenhang. Wir hadern dann mit unserem Leben und den belastenden Situationen und schenken den Symptomen immer mehr Aufmerksamkeit und Energie. Genau hier kann Hypnosecoaching ansetzen und zu einer überaus wertvollen Unterstützung werden.

Die Energie folgt unserer Aufmerksamkeit

Mittels Hypnose und direkter Kommunikation mit dem Unterbewusstsein ist es möglich, das auslösende Ereignis herauszufinden, negative Erlebnisse und Erfahrungen (auch noch Jahrzehnte später) neu zu bewerten und zu harmonisieren und emotionale Blockaden zu lösen. Indem wir mit unserer Aufmerksamkeit (in einem sicheren Rahmen, mit einer kompetenten Begleitung und in einer sich selbst regulierenden Trance) zur auslösenden Situation/zum auslösenden Ereignis zurückkehren und einen inneren Versöhnungsprozess starten, befreien wir sie von ihren Fesseln, sodass unsere Energie endlich wieder frei fliessen kann. Wenn wir dadurch nicht mehr im Problemsog stecken, werden unsere bis dahin gebundenen Ressourcen frei und wir können unsere Aufmerksamkeit auf neue Möglichkeiten und Potentiale lenken. So gewinnen wir nicht nur eine neue Lebensqualität sondern auch unsere wertvolle, innere Freiheit zurück.

Möchten auch Sie endlich Ihre Aufmerksamkeit befreien? Wir freuen uns darauf, Sie auf diesem Weg begleiten zu dürfen!

Immer wieder werde ich gefragt, ob es denn wirklich möglich sei, Hypnose in so kurzer Zeit zu erlernen. Dahinter steckt die Vorannahme, dass Hypnose besonders kompliziert, fast schon ein Mysterium und deshalb nur in langen Ausbildungen zu erlernen sei. Tatsächlich gibt es Ausbildungen, die über mehrere Jahre gehen. In der Regel sind das komplexe, hypnotherapeutische Ausbildungen, die als ergänzende Methodenvermittlung zur psychotherapeutischen Praxis dienen. Ich möchte die Bedeutung dieser Ausbildungen keinesfalls schmälern, denke aber, dass es - gerade im nicht-therapeutischen Bereich - wesentlich schneller möglich ist, ans Ziel zu kommen.

Die Teilnehmer/innen unserer Ausbildungen hören einen Satz immer wieder: Hypnose ist einfach! Sobald die Theorie und vor allem die Struktur dahinter begriffen wurde, beginnen unsere Teilnehmer/innen, frei zu hypnotisieren. Sie brauchen dazu keine vorgefertigten Texte oder Skripte, sondern haben gelernt, die eigene Wahrnehmung zu schärfen, genau zuzuhören und dann die jeweils richtige, bzw. passende Intervention zu setzen. Dabei kommt ihnen die Methodenvielfalt unserer Akademie zugute. Denn wir geben unser umfangreiches Wissen und unsere langjährige Erfahrung wirklich gerne an unsere Teilnehmer/innen weiter.

All das ist in relativ kurzer Zeit möglich. Unsere Ausbildung zum/zur Hypnose- und Entspannungstrainer/in (inkl. Hypno-Practitioner) liegt mit insgesamt 10 Tagen im guten Mittelfeld der großen, erfolgreichen Anbieter im deutschsprachigen Raum:

Komplettausbildungen:

TherMedius: 12 Tage - http://www.hypnoseausbildung-seminar.de/

Hypnosecenter Linz: 10 Tage - http://www.hypnosecenter.at

Alfred Himmelweiss: 9 Tage - https://hypnose-experte.de/hypnose-ausbildung/

OMNI Hypnose: 7 Tage - https://www.hypnose.net

Floris Weber: 7 Tage - http://www.hypnoseminar-ausbildung.de

Dr. Norbert Preetz: 7 Tage - https://www.preetz-hypnose.de

Da wir selbst aus der Praxis kommen, vermitteln wir unseren Teilnehmer/innen auch genau jene Kenntnisse und Fähigkeiten, die sie für eine eigene, erfolgreiche Praxis benötigen. Wir verzichten auf viel Tamtam rundherum, sondern kommen klar zum Wesentlichen. Inhaltlichen Inputs folgen live Demos im Seminar und danach geht es ans üben, üben, üben. Nach den Übungen wird gemeinsam reflektiert. Dabei leben wir eine positive Fehlerkultur, getreu dem Motto: "Aus Fehlern wird man klug, darum ist einer nicht genug". 🙂

Zwischen den Modulen aber auch darüber hinaus, stehen unseren Teilnehmer/innen und Absolvent/innen freie Übungsabende zur Verfügung. Zusätzlich stellen wir auf Facebook eine eigene, geschlossene Gruppe für den Austausch und die Vernetzung zur Verfügung: https://www.facebook.com/groups/1697882137174409/

Dieser Beitrag begann mit der Frage: “Kann man Hypnose in so kurzer Zeit lernen?". Meine Antwort darauf lautet abschliessend klipp und klar: Ja, kann man! Und es wäre mir eine besondere Freude, wenn Sie diese faszinierende, bereichernde und effektive Methode an unserer Akademie erlernen würden!

Herzlichst,
Ihr Thomas Kalkus-Promitzer

Vor kurzem hatte ich wieder einen Termin beim Direktor eines großen österreichischen Unternehmens. Es ging um die Besprechung einer bevorstehenden Führungskräfteschulung. Obwohl ich für dieses Unternehmen bereits in der Vergangenheit gearbeitet habe, liess sich mein Gesprächspartner von mir detailliert mein Trainingskonzept erklären und prüfte mich danach auf Herz und Nieren. Wie lange ich schon selbstständig wäre? Ob ich bereits Erfahrung mit Führungskräfte hätte? Für welche Unternehmen ich bereits tätig gewesen wäre? Alles reine Routinefragen, die ich entsprechend professionell beantwortete. Und dann kam eine Frage, die mich kalt erwischte: "Gehen Sie oft in Unternehmen?". Ich antwortete darauf wahrheitsgemäß und wie aus der Pistole geschossen: "Ich bin gerade dabei, das so weit wie möglich zu reduzieren, weil es mir einfach keine Freude mehr macht!".

Ich selbst war über meine Antwort mindestens genauso erstaunt (um nicht zu sagen erschrocken) wie mein Gesprächspartner. Da hatte ich doch soeben einem (sehr guten) Kunden direkt ins Gesicht gesagt, dass mich derartige Aufträge nicht (mehr) besonders freuen. Aus einer geschäftlichen Perspektive mag diese Antwort definitiv falsch gewesen sein, aber dennoch kam sie aus meinem tiefsten Inneren und war absolut ehrlich.

Nach dem Gespräch habe ich länger über meine Antwort nachgedacht. "Wie konntest du nur?", fragte ich mich selbst und fand darauf eine stimmige Erklärung: Trainings und Schulungen in Unternehmen finden meistens unter großem Zeit- und Erfolgsdruck statt. Ich kann dabei nur punktuell wirksam sein, nur minimale Anstöße und Impulse geben. Oft kommt dazu, dass die Auftraggeber wirkliche Veränderungen gar nicht beabsichtigen, sondern das jährliche Schulungssoll erfüllen möchten. Das ist durchaus legitim, wenn auch, aus meiner Sicht, schade. Ich bin Trainer und Coach mit ganzem Herzen. Nichts erfüllt mich so sehr, wie Menschen in ihrer persönlichen Entwicklung zu fördern und zu begleiten. Dabei leitet mich die Überzeugung, dass persönliche Veränderung Zeit braucht. Diese Zeit habe ich in Unternehmen, in denen der Grundsatz "Zeit ist Geld" gilt, fast nie in dem Ausmaß, das dafür nötig wäre.

Deshalb unterrichte ich so gerne in Lehrgängen. Hier kann ich Menschen über einen längeren Zeitraum begleiten, auf individuelle Bedürfnisse und Lerntempi eingehen, und all meine Erfahrung und Kompetenz einbringen, um Menschen bei ihrem inneren Wachstum zu unterstützen. Hier ist auch die Gelegenheit, hin und wieder einen kleinen Umweg zu gehen, um abseits des ausgetretenen Pfades die eine oder andere Kostbarkeit zu entdecken. Hier steht der Mensch und seine Persönlichkeit im Mittelpunkt.

Natürlich möchte und werde ich auch weiterhin in Unternehmen tätig sein und dort mein Bestes geben, um zarte Pflänzchen für eine nachhaltige Veränderung zu setzen. Mein Fokus wird allerdings zukünftig immer stärker auf meinen Lehrgängen und Seminaren liegen, damit sich aus zarten Pflänzchen irgendwann reife Persönlichkeiten mit starken Wurzeln entwickeln.

Thomas Kalkus-Promitzer

Nachsatz: ich habe den Auftrag trotzdem erhalten. Der Herr Direktor wusste meine Aufrichtigkeit zu schätzen.

Hypnose ist ohne Zweifel faszinierend und eine Bereicherung. Deshalb möchten viele Menschen, wenn sie Hypnose einmal kennengelernt haben, selbst eine entsprechende Ausbildung machen. Angebote dazu gibt es wie Sand am Meer. Woran können nun Menschen, die sich für eine Hypnoseausbildung interessieren, erkennen, ob der jeweilige Anbieter seriös ist? Wir haben ein paar Punkte zusammengefasst, anhand derer Sie, unserer Meinung nach, erkennen können, ob der Anbieter, bei dem Sie ihre Ausbildung machen wollen, seriös ist, oder ob sie lieber die Finger davon lassen sollten.

  1. Hypnose ist einfach, deshalb kann sie auch relativ schnell erlernt werden. Wenn Ihnen aber jemand verspricht, nach einem Wochenende fast alle Probleme lösen zu können, und auch Krankheiten behandeln zu können, dann lassen Sie besser die Finger davon! Denn das ist nicht nur unseriöser Humbug, sondern darüber hinaus auch strafbar. Und auch Sie selbst machen sich strafbar, wenn sie ohne entsprechende Qualifikation und staatliche Erlaubnis, Menschen psychologisch beraten oder gar zu therapieren versuchen. Achten Sie darauf, dass der Anbieter diese Grenzen nicht nur selbst kennt, sondern sie auch klar kommuniziert!
  2. Lassen Sie sich nicht von einer tollen Homepage oder schönen Zertifikaten beeindrucken! Heutzutage ist es keine Hexerei, eine ansprechende Homepage ins Netz zu stellen und auch Zertifikate lassen sich ganz einfach selbst daheim gestalten und ausdrucken. Achten Sie darauf, ob erkennbar ist, wo der Ausbildner selbst gelernt hat. Ist er/sie in beruflichen Interessenverbänden organisiert? Verfügt er/sie überhaupt über eine entsprechende Qualifikation und den didaktischen Hintergrund, die ihn/sie dazu befähigen, anderen Menschen etwas beizubringen?
  3. Methodenvielfalt ist ein Qualitätsmerkmal! Können Sie erkennen, über welche, über die Hypnose hinaus gehenden, anderen Qualifikationen der jeweilige Anbieter verfügt? Das kann vieles sein: ein NLP-Backgroud, ein systemischer Hintergrund, eine psychologische oder psychotherapeutische Ausbildung. Gute Hypnose setzt auf Flexibilität. Und ebendiese sollte bei einem guten Ausbildner auch methodisch vorhanden sein.
  4. Eine Seite der Medaille ist die Theorie, die andere die Praxis. Praktiziert der Anbieter Hypnose außerhalb des Ausbildungssettings selbst, beispielsweise in einer eigenen Praxis? Immerhin macht es Sinn, zu wissen, wovon man spricht und was man tut, um die eigenen Erfahrungen anderen zur Verfügung stellen zu können.
  5. Versucht der Anbieter krampfhaft Ihnen den "Kurs nach dem Kurs" zu verkaufen, wenn sie Infoabende, Grund- oder Einstiegsseminare besuchen? Achtung: Folge-Angebote und modulare Systeme sind durchaus berechtigt und meistens auch sinnvoll, sollten aber von Anfang an offen kommuniziert werden. Lassen Sie sich nicht von Lockangeboten täuschen. Auch ein Einsteiger/innen-Kurs kostet Geld. Ist der Preis zu niedrig angesetzt, kann das darauf hindeuten, dass versucht wird, ihnen "hintenrum" etwas zu verkaufen.
  6. Achten Sie unbedingt auf die Gruppengröße, in der die Ausbildung stattfindet. Gerade bei der Hypnose steht die eigene Erfahrung im Mittelpunkt. Je größer eine Gruppe ist, desto weniger Zeit kann der/die Ausbildner/in Ihnen persönlich widmen um auf Ihre Fragen einzugehen.

Scheuen Sie sich nicht, dem jeweiligen Anbieter diese Fragen zu stellen. Schliesslich geht es um Ihr Geld, um Ihre wertvolle Zeit, und um die Qualität Ihrer Ausbildung!